Ihr eigener Brunnen

Wir erstellen Gartenbrunnen, Brunnen für Wasser- Wasser- Wärmepumpen, Grundwassermessstellen, Brunnen für die Landwirtschaft usw.  im Trockenbohrverfahren je nach Gegebenheit und Anforderung.

Was bieten wir

Für Gartenberegnung und Reinigungszwecke im Haushalt wird insbesondere in den Sommermonaten viel Wasser benötigt. Häufig wird wertvolles Trinkwasser verwendet, obwohl große Mengen natürlichen Grundwassers im eigenen Garten zur Verfügung stehen. Im wasserreichen Deutschland können diese oberflächennahen Wasservorkommen von Privathaushalten in der Regel durch einen eigenen Brunnen genutzt werden.

 

Wir erstellen Gartenbrunnen im Trockenbohrverfahren

Wir erstellen Gartenbrunnen im Trockenbohr-verfahren

Durch das Trockenbohrverfahren wird die Umgebung nur sehr geringfügig in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Endlosschnecken, die übereinander gesteckt werden, erreichen wir die wasserführenden Schichten. Zeitgleich kann durch das zu Tage geförderte Bohrgut genau analysiert werden, wie die Geologie auf Ihrem Grundstück aufgeschlüsselt ist. Im Gegensatz zu Spülbohrungen, die sehr verbreitet angeboten werden, ist es bei der Trockenbohrung sofort ersichtlich, wann das Grundwasser erreicht wird.

Unsere Vorgehensweise

Die Durchfahrtsbreite der kleinsten Maschine beträgt nur 80 cm, daher kommen wir an fast jeden Bohrpunkt. Kleinere Treppen oder Steillagen sind nach Rücksprache meist kein Problem.

Der Ausbau des Brunnens erfolgt mit qualitativ hochwertigen Brunnenrohren in DN 115 bis DN 175 . Die Filter werden je nach Bodenverhältnissen ausgewählt von 0,3 mm bis 1 mm  Schlitzweite.

Nach erfolgreichem Einbau der Verrohrung wird ein Pumpversuch durchgeführt und der Brunnen anschließend klargepumpt. Wir sind komplett unabhängig von Strom und Wasser, da unsere Maschinen mit Verbrennungsmotoren laufen.

 

Bitte achten Sie darauf, dass keine Versorgungsleitungen für das Haus unter der gewünschten Bohrstelle verlegt sind (Gas, Wasser, Strom, Telefon). Es muss eine Mindestdurchfahrtsbreite von 80 bis 150 cm gegeben sein (je nach Bohrgerät bzw. Bohrverfahren).

Standort des Brunnens

In der Regel kann der Brunnen überall auf dem Grundstück installiert werden, da sich der eventuell vorhandene Wasserleiter großflächig unter dem gesamten Grundstück erstreckt.

Häufig gestellte Fragen unserer Kunden

Der Bau eines eigenen Brunnens hat einige Vorteile im Vergleich zur Gartenbewässerung mit Trinkwasser.

Grundwasser ist eine kostengünstige Alternative zu teurem Trinkwasser und gleichzeitig wird kein kostbares Trinkwasser für die Bewässerung verschwendet.

Der Grundwasserleiter unterliegt nur der saisonalen Schwankung, die Bohrtiefe wird an den Mittleren bzw. Tiefstand des Grundwassers angepasst und ist ganzjährig verfügbar.

Meist reicht eine Regentonne oder Wassertank mit bis zu 1.000 Litern Fassungsvermögen nicht aus. Der Einbau einer Zisterne ist in der Regel teurer und mit viel Erdaushub verbunden. Zudem wird für den Einbau viel Platz benötigt. Wasser- und Abwassergebühren können eingespart werden sofern das Grundwasser für die Bewässerung genutzt wird.

Der optimale Bohrpunkt wird vom Auftraggeber in Abstimmung mit uns bestimmt. Von Vorteil, ist  dabei eine zentrale Lage im Garten. im Bereich der Bohrstelle und der erforderlichen Umgriffsfläche von 3 Metern dürfen keine Leitungen (insbesondere für Gas, Strom, Wasser, Kanal usw.) verlaufen. Die erforderlichen Pläne (Spartenpläne) können beim Katasteramt, Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung oder dem örtlichen Energieversorger eingeholt werden. Im Raum Neuburg, Ingolstadt, Pfaffenhofen, München usw. kann dies in der Regel online erfolgen.

Da es noch immer an plausiblen Resultaten mangelt, kann diese Entscheidung jeder Bauherr individuell treffen. Üblicherweise erfolgt die Bestimmung der Geologie bzw. grundwasserführenden Schichten durch hydrogeologische Karten.

Bayern, Baden Württemberg bzw. Süddeutschland ist eine sehr grundwasserreiche Region, z.B. im Bereich der Münchener Schotterebene sind meist nur wenige Meter bis zum Grundwasser. Ferner beziehen wir unsere Daten über verschiedene Geoinformationssysteme wie z.B. dem Umwelt Atlas Bayern.  

Dadurch kann die erforderliche Bohrtiefe bzw. die anzutreffende Geologie bestimmt werden. Aufgrund der vorherrschenden Geologie bzw. Bohrtiefe, kommen verschiedene Bohrverfahren wie z.B. Trockenbohrung oder Spülbohrungen zum Einsatz.

Dies ist je nach Region unterschiedlich. In Bayern sind Brunnentiefen für Gartenbrunnen meist 5 – 25 m, für Brauchwasser oder Beregnungsbrunnen kann dies durchaus abweichen.

Bei den Bohrarbeiten wird durch unsere erfahrenen Geräteführer vor Ort die Ergiebigkeit des Grundwasserleiters bestimmt. Dies erfolgt unter anderem durch die Analyse der erbohrten Bodenschichten. Die Fertigstellung bzw. der Einbau der Brunnenrohre nach DIN erfolgt nur wenn der Grundwasserleiter ausreichend Wasser führt.

In der Regel werden einfache Gartenbrunnen oder Brauchwasserbrunnen je nach erforderlicher Leistung im Lockergestein in einem Bordurchmesser von 175 – 300 mm gebohrt, je nach vorherrschende Geologie bzw. Ausbaudurchmesser . Im Festgestein ist der Bohrdurchmesser meist wesentlich kleiner gewählt als bei Lockergesteinen bzw. Porengrundwasserleitern. Im Lockergestein finden sich viele sogenannte Schlagbrunnen diese haben meist nur einen Durchmesser der kleiner als  50 mm ist.

Der Ausbau erfolgt in Abstimmung mit dem Bohrdurchmesser bzw. wird nach der geplanten Fördermenge und der einzubauenden Pumpe dimensioniert. Hier werden meist Tiefbrunnenpumpen von 2,5 – 6 Zoll verwendet. Der Ausbau darf nicht wesentlich größer als die Pumpe sein, da sonst die kontinuierliche Kühlung der Mantelstrom gekühlten Tiefbrunnenpumpen nicht gewährleistet ist, bzw. diese überhitzen.

Je nach Bordurchmesser bzw. Ausbau der Bohrung und Mächtigkeit des Grundwasserleiters sind Förderraten bis 100 m³ pro Stunde möglich, diese Förderleistungen finden meist bei landwirtschaftlichen Beregnungsbrunnen oder großen Grundwasserwärmepumpen Anwendung. In der Regel werden für die Gartenbewässerung oder als Brauchwasser, Pumpen mit einer maximalen Förderleistung von 1,5 – 15 m³/h verwendet. Eine Brunnenleistung von 1m³/h ist als Mindestleistung  anzusehen, und stellt die Grenze zu einer trocknen Bohrung dar.

Dies hängt stark von der geplanten Nutzung des Brunnens ab. Für einen Gartenbrunnen wird meist kein Brunnenschacht verbaut, da dieser Brunnen nur in den Sommermonaten zur Bewässerung des Gartens verwendet wird. Bei einer ganzjährigen Nutzung wie z.B. als Versorgungsbrunnen für Grauwasser, Grundwasserwärmepumpen oder die Landwirtschaft werden Schächte aus Betonfertigteilen je nach Anforderung erstellt, die Versorgungsleitungen werden zudem frostsicher verlegt. Auch im Bereich Gartenbewässerung können frostsichere Lösungen realisiert werden,(z.B. frostsichere Edelstahlstandrohre) damit der Brunnen ganzjährig verwendet werden kann.

Die Brunnenbauarbeiten werden nach gebohrten Meter abgerechnet. Der Preis pro Meter variiert stark nach der vorherrschenden Geologie bzw. der Bohrtiefe und dem erforderlichen Bohrverfahren. Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist somit leider nicht möglich. Gerne unterbreiten wir Ihnen, (natürlich kostenlos) ein individuelles Angebot für Ihr Bauvorhaben.

Unsere Projekte

Hier finden Sie einige Beispiele für realisierte Projekte.